Schnell-Einsatz-Gruppen

Wenn viele Verletzte gleichzeitig versorgt werden müssen, braucht der Rettungsdienst Unterstützung durch Schnell-Einsatz-Gruppen: hervorragend ausgebildete, meist ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sofort alarmiert werden können.

Wenn dringend Verstärkung gebraucht wird, ist die SEG sofort zur Stelle.
Foto: ASB/F. Zanettini

Eine Massenkarambolage oder ein Busunglück auf der Autobahn, ein Feuer oder eine Naturkatastrophe: Plötzlich müssen viele Verletzte gleichzeitig medizinisch versorgt, ins Krankenhaus oder aus Trümmern in Sicherheit gebracht werden. Dann stößt der reguläre Rettungsdienst oft an seine Kapazitätsgrenzen.

Schnelle Hilfe bieten dann die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEGn), die der ASB überall in Niedersachsen vorhält. Sie sind eng verzahnt mit Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Die Aufgaben einer SEG sind vielfältig: medizinische Ver­sor­gung und Transport von Verletzten, Mitwirkung bei Evaku­ie­rungen, Betreuung unverletzter Betroffener, Verpflegung von Einsatzkräften und Betroffenen oder Beförderung von zusätzlichem Personal und Gerät.

Auch außerhalb eines Großschadensereignisses gibt es im "Alltag"  von SEG-Helferinnen und -Helfern beim ASB immer etwas mit Gleichgesinnten zu tun: regelmäßige Dienste und Übungen, Unterstützung anderer Organisationen wie DRK, THW und Feuerwehr bei Übungen und Einsätzen, Pflege von Material und Fahrzeugen, Sanitätsdienste oder medizinische und technische Weiterbildung. Arbeitskleidung stellt der ASB seinen Aktiven zur Verfügung.

Spezielle Rufgruppen

Bei Einsätzen, die nicht die gesamte Stärke der Schnelleinsatzgruppe erfordert ist es der Rettungsleitstelle möglich, einzelne spezielle Rufgruppen und Fachpersonal zu alarmieren. Beispiele sind ein Zusätzlicher Rettungswagen, die Informations- und Kommunikationsgruppe oder die Führungsgruppe.

Kommen Sie ins Team

Überlegen Sie, in der SEG des ASB Lüneburg mitzumachen? Dann nehemen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie.